April 5, 2020

mitteldeutsche nachrichten online

Aktuelles aus Stadt und Land

Das Mieterstromprojekt der Stadtwerke Zeitz & 1.MAI e.G

Mieterstromprojekt wird umgesetzt

Gemeinsam mit der Wohnungsgenossenschaft (WG) 1. Mai realisieren die Zeitzer Stadtwerke ein zweites Mieterstromprojekt. Für das Vorhaben wurde bereits das Stromnetz im Bereich der Martin-Planer Straße modernisiert und die Warmwasserversorgung in den Blöcken auf Elektro-Durchlauferhitzer umgestellt. Karsten Bacza, Vorstandsvorsitzender der WG sagte: „Unsere Genossenschaft hat in den vergangenen Jahren mit ihren Investitionen aktiv Klimaschutz betrieben. Wir befinden uns auf dem Weg zur „Grünen Genossenschaft“. Unsere Öko-Bilanz konnten wir im Zeitraum von 2008 bis 2018 die verursachten CO2-Emmissionen um rund 25 Prozent reduzieren. Die Mieterstromprojekte sind für unsere Genossenschaft ein wichtiger Part unsere Mieter an der Energiewende teilhaben zu lassen.“

Lars Ziemann, Geschäftsführer der Stadtwerke Zeitz sagte: „Die Stadtwerke Zeitz sind eine der wenigen Energieversorger in Sachsen-Anhalt die bereits Mieterstromprojekte umgesetzt haben. Unsere Kunden in den Mieterstromblöcken können dadurch günstigeren Strom beziehen, da er direkt auf ihren Dächern produziert wird. Die Versorgungssicherheit, wenn die Sonne mal nicht scheint, wird ganzjährig aus dem Zeitzer Stromnetz gewährleistet.“

Dafür wurden in dieser Woche 114 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 37 kW Peak auf den Dächern des Wohnblocks in der Martin-Planer-Straße 1-4 installiert. Im nächsten Jahr wird dann der nächste Block der Planerstraße mit Solarmodulen belegt. Mit der Wohnungsbaugesellschaft Zeitz beginnt noch in diesem Jahr in der Heinrich-Schütz ein weiteres Mieterstromprojekt. Dort werden in den Eingängen 1-6 insgesamt 144 Solarmodule 46 kW Peak.

Christoph March, Mitarbeiter im Bereich Energiedienstleistungen bei den Stadtwerken, leitet die Projekte. Ans Netz geht die Anlage voraussichtlich in der ersten Novemberwoche. Von diesem Zeitpunkt an können die Mieter den preiswerten, grünen Strom von den Stadtwerken beziehen.